Was Saunaexperten Ihnen empfehlen
Geschrieben am 12.01.2016

Was Saunaexperten Ihnen empfehlen

Tipps für Ihren Saunabesuch in einem der zahlreichen Saunalandschaften der SWM

  • Gehen Sie nicht hungrig oder mit vollem Magen in die Sauna.
  • Zuerst erfolgt die Reinigung unter der Dusche, denn „saubere«“Haut (zum Beispiel von Cremerückständen befreite Poren) schwitzt besser. Trocknen Sie sich gut ab, denn auch trockene Haut schwitzt schneller.
  • Ein warmes Fußbad vor der Sauna fördert ebenfalls das Schwitzen.
  • In der Sauna legen Sie Ihr Handtuch unter den ganzen Körper. Der Aufenthalt sollte kurz, die Wirkung aber intensiv sein. Schwitzen Sie deshalb auf der mittleren und oberen Bank. Aber nicht länger als 15 Minuten. Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl.
  • Liegend spüren Sie die Wärme angenehm gleichmäßig. Die letzten zwei Minuten sollten Sie jedoch sitzen, damit sich Ihr Kreislauf an die aufrechte Haltung gewöhnt und das Blut nicht plötzlich in die Beine sackt.
  • Gehen Sie nach dem Saunieren an die frische Luft.
  • Ihr Körper braucht jetzt Sauerstoff. Der Kneippschlauch oder auch die Schwallbrause sind die schonendste Art der Abkühlung. Achtung: Man beginnt am rechten Fuß, führt den Wasserstrahl über Unter- und Oberschenkel zum Gesäß und wieder abwärts zum Fuß. Das Gleiche geschieht links. Dann folgen rechte Hand, Arm, Schulter, rechte Rückenpartie bis zur Hüfte und die Wiederholung auf der linken Seite.
  • Vor Benutzung des Kaltwassertauchbeckens sollten Sie unbedingt den Schweiß abspülen. Bei Bluthochdruck sollten Sie das Tauchbecken meiden!
  • Im Anschluss an die Abkühlung bewirkt ein Fußbad ein wohliges Wärmegefühl.
  • Wiederholte Kaltwasseranwendungen trainieren Ihre Blutgefäße und stärken Ihr Immunsystem.
  • Eine anschließende Ruhepause ist angenehm und fördert zusätzlich die Erholung.
  • Einen weiteren Saunagang führen Sie wie den ersten durch. Zwischen den Saunagängen sollten ca. 20 Minuten Erholung liegen. Mehr als drei Saunagänge vergrößern nicht den gesundheitlichen Wert des Saunierens.
  • Bei drei Saunagängen von jeweils 10 bis 15 Minuten verliert ein Erwachsener bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit. Trinken Sie daher nach dem Saunabad viel. Besonders empfehlenswert sind Saftschorlen, Kräutertees oder ein Glas quellfrisches Münchner Trinkwasser.

 

Nehmen Sie sich drei Stunden Zeit

Das wichtigste für Ihren Saunabesuch ist Zeit. Mindestens drei Stunden sollten Sie für einen Saunabesuch einkalkulieren. Nach diesen drei Stunden werden Sie sich dafür aber umso erholter und entspannter fühlen. Nehmen Sie sich diese Zeit, um Kraft und Ruhe zu tanken. Sie blenden die Hektik des Alltags aus, wenn Sie eine Sauna und damit eine Welt der Behaglichkeit und des Wohlbefindens betreten. Lassen Sie Ihre Seele baumeln und tanken Sie neue Energie für die Herausforderungen des Alltags.

Für einen Saunagang brauchen Sie nicht viel

An Utensilien benötigen Sie für Ihren Saunabesuch nur wenig: ein großes Liegetuch, ein oder zwei weitere Handtücher, Badesandalen, Seife und Shampoo. Gut sind auch ein Bademantel und Socken, um den Körper während der Ruhepause zwischen den Saunagängen warmzuhalten. Nützlich ist zudem eine Hautcreme, um die Haut zu pflegen und zu schützen. In den Badeboutiquen der Bäder können Sie alles, was Sie für Ihren Saunabesuch brauchen, zu günstigen Preisen kaufen. Durch die Saunagänge und die anschließende Abkühlung werden die Poren erst erweitert und dann wieder geschlossen. So ist die Haut besonders aufnahmefähig für Pflege. Für eine samtweiche Haut können Sie zum Beispiel mit einem Luffa-Handschuh Ihren Körper unter der Dusche „schrubben“. Eine wohltuende Gesichtsmaske wirkt jetzt Wunder. Nach dem Saunabesuch ist die Haut etwas trocken, gönnen Sie Ihrem Körper zum Abschluss noch eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme mit wohltuendem Aroma.

www.swm.de

Foto:swm.de