Wohnen in München: Alles im grünen Bereich
Geschrieben am 20.03.2015

München ist groß. München ist lebendig. Und München ist grün. Parks, Gärten und die Isar bieten den perfekten Ausgleich zu Großstadttrubel, Sightseeing und Shopping. Die Stadt kann auf eine lange Tradition der Gartengestaltung zurückblicken. So wurden der Nymphenburger Schlosspark bereits im 17. Jahrhundert oder der Englische Garten im 18. Jahrhundert angelegt. Heute kann man sich auf rund 2.300 Hektar öffentlichen Grünflächen bewegen. Genießen Sie die hohe Lebensqualität und unsere kleine Bildergalerie...

Münchens größter Park
Der Englische Garten mit seinen vier Quadratkilometern Grünfläche soll sogar größer sein als der Central Park in New York. Auf jeden Fall bietet er Platz genug zum Sport treiben und Relaxen. Ruhig und idyllisch lädt der Nordteil die Erholungssuchenden zum Entspannen auf den weitläufigen Wiesen ein. Die wahren Genießer spannen ihre Hängematte zwischen zwei Bäume und lassen Beine und Seele baumeln. Im Südteil geht es lebendig zu, z.B. am Eisbach, wo die Flusssurfer auf einer stehenden Welle reiten, auf der Wiese unterhalb des Monopteros (Foto rechts), wo sich Slackliner, Eisverkäufer und Bongospieler tummeln oder im Biergarten am Chinesischen Turm, wo Brotzeit, Bier und Limo warten.

Münchens königlichster Park
Wie eine Prinzessin darf man sich beim Lustwandeln durch den Park von Schloss Nymphenburg fühlen. In den Gartenanlagen warten kleine Prachtbauten wie die Amalienburg, die Badenburg oder die Pagodenburg auf ihre Entdeckung. Bassins, Fontänen, Seen und Teiche, Brücken, Salettchen, Kabinett- und Ziergärten sind bestens geeignet, die Fantasie der Spaziergänger zu entfachen. Noch ein Barockgarten gewünscht? Schloss Schleißheims Park entführt mit historischen Kanälen, Fontänen und Bosketten in die höfische Vergangenheit.

Münchens zentralster Park
Gleich neben der Residenz, dem Stadtschloss der Wittelsbacher, lädt der Hofgarten dazu ein, sich die Sonne auf die Nase scheinen zu lassen. Zur unbeschwerten Stimmung tragen auch das Knirschen der Kiesel auf den Wegen, das leise Klack Klack der Boules Kugeln und die Tangoklänge bei, zu denen Paare im Hofgarten Pavillion (Foto oben) tanzen. Besser als in diesem höfischen Renaissancegarten lässt es sich im Stadtzentrum nirgends entspannen.

Münchens natürlichster Park
Aus dem Gebirge kommend durchfließt die Isar von Hinterbrühl im Süden bis Unterföhring im Norden die ganze Stadt. Weitläufige Kiesbänke, Auwiesen, bewaldete Hochufer begleiten den Fluss, der sich, dank der 2011 abgeschlossenen Renaturierung, sein Bett wieder selbst sucht. Auf den Inseln nisten Vögel und auch ein Biber-Paar ist unweit des Deutschen Museum zu Hause. Schon an sonnigen Februartagen sieht man Sonnenanbeter auf den Kiesbänken.

Münchens wildester Park
Ganz in der Nähe lockt der Hirschgarten mit echten Hirschen, Wasserspielplätzen und Münchens größtem Biergarten zum Verweilen. Der Hirschgarten kann auf eine lange Geschichte zurückblicken: Im Sommer 1780 ließ Kurfürst Carl Theodor auf dem Areal einen abgezäunten „Tiergarten" anlegen und ihn mit gut hundert Dam- und Edelhirschen besetzen. Schon wenige Jahre später wurde er der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auch einen Vorläufer des heutigen Wirtshauses und Biergartens „Königlicher Hirschgarten“ gab es schon, das Jägerhaus. Das Magdalenenfest, das jährlich Ende Juli im Hirschgarten stattfindet, ist ein echter Geheimtipp unter den Münchner Volksfesten.

Münchens olympischer Park
Radeln, Rodeln, Skateboardfahren - die olympische Kulisse von 1972 mit den eindrucksvollen Zeltdachkonstruktionen, spornt vor allem Freizeitsportler an. Für Leistungssportler ist es ein besonderes Erlebnis, sich in den olympischen Stadien zu messen. Feuerwerk, Konzerte, Open-Air-Kino und das etablierte Tollwood Kultur Festival locken auch über vierzig Jahren nach den Olympischen Sommerspielen selbst die weniger sportaffinen Besucherströme in den Olympiapark im Nordwesten der Stadt.

Münchens künstlerischer Park
Der Petuelpark in München liegt direkt über dem Mittleren Ring, zwischen Schwabing-West und Milbertshofen. 2004 wurde der Park über dem Tunnel eröffnet und dient nun als Naherholungsgebiet für die um-liegenden Anwohner. Auf dem 900 Meter langen und 60 Meter breiten Gelände sorgen Wasserspiele, Spielplätze und viele Kunstobjekte für Abwechslung. Der zentral gelegene weiße Kubus des Architekten Uwe Kiessler beherbergt Ausstellungsflächen und ein Café.

Münchens internationalster Park
Der Internationalen Gartenausstellung IGA von 1983 verdanken die Münchner ihren Westpark. Rosen-und Bauerngarten, griechischer Garten und das Asienensemble mit der Nepalpagode und der Thai Sala erinnern an seinen Ursprung: Bei den ersten warmen Temperaturen lagern Großfamilien aus den verschiedensten Ländern rund um die Grillplätze. Die Filmnächte „Kino, Mond und Sterne“ im Amphitheater des Parks gehören zum Münchner Sommer dazu wie die Schlittenpartie auf einem der Hügel zum Winter.
 
Münchens jüngster Park
Der Riemer Park mit seinem See entstand im Rahmen der Bundesgartenschau (BUGA) 2005 als artifizielle Landschaft in unmittelbarer Nachbarschaft zum Messegelände. Er ist geprägt durch lange, geradlinige Achsen und streng geometrische Flächen. Eine besondere Attraktion im Riemer Park ist der 10 Hektar große Badesee mit seinen abwechslungsreichen Ufern und zwei 20 Meter hohen Rodelhügeln. Es gibt einen Großspielplatz für Kinder aller Altersgruppen, einen Geländespielplatz, eine Skate-Anlage und zwei Beachvolleyballfelder.

Münchens vielfältigster Park
An den Nymphenburger Schlosspark schließt sich im Norden der renommierte historische Botanische Garten mit seinen 14.000 Pflanzenarten an. Besonders im Winter lassen hier die Gewächshäuser mit tropischen Temperaturen, exotische Pflanzen und tropische Schmetterlingen Regen, Kälte und Schnee-matsch vergessen.
 
www.muenchen.de/sehenswuerdigkeiten/gaerten-parksfriedhoefe
® Andy Ilmberger - Fotolia