Design Preis für neue MVG Räder
Geschrieben am 01.04.2016

Münchner Mietradsystem mit dem „Universal Design Award 2016“ ausgezeichnet

Das Rad der Münchner Verkehrsgesellschaft" (MVG) kommt an: Seit dem Startschuss im Herbst 2015 haben sich bereits mehr als 21.000 Nutzer in der App »MVG more« als MVG Radler registriert – und ordentlich in die Pedale getreten. Selbst in den vergangenen Wintermonaten registrierte die MVG bis zu 1.000 Ausleihen pro Tag. Petrus sei Dank! Durchschnittlich ist jeder Radler derzeit etwa 20 Minuten unterwegs. Die 1.200 MVG Räder fahren sich nicht nur gut, sondern sind auch echte Hingucker. Das schicke Design von Bikes und Stationen überzeugte jetzt auch die Jury des „Universal Design Award 2016“, und zwar in beiden möglichen Kategorien. Das Mietradsystem der MVG wurde als „Universal Design consumer favorite“ und zugleich als „expert favorite“ ausgezeichnet. Die Consumer Jury bestand aus 50 Personen aller Altersgruppen, die Expert Jury aus fünf renommierten Design Fachleuten. Zu den Kriterien der Expertenjury zählten unter anderem Usability, Marktpotenzial, Innovationsgrad und Nach-haltigkeit. Ob die eingereichten Produkte und Dienstleistungen auch potenzielle Kunden ansprechen, prüfte die Verbraucherjury.

„Es war uns wichtig, nicht nur solide Fahrräder anzubieten, sondern Räder und Verleihstation aus einem Guss und in einem ansprechenden Gesamtdesign zu gestalten. Das ist offensichtlich gelungen, wie die DesignPreise zeigen. Ein werthaltiges Design ist auch die beste Versicherung gegen viele Vandalismusschäden", so MVG Chef Herbert König. Auch Gunnar Heipp, Leiter Strategische Planungsprojekte, freut sich sehr, dass das Design von MVG Rad jetzt preisgekrönt ist: „Das   belohnt uns und unseren Partner N+P Industrial Design für die viele Arbeit, die wir ganz bewusst in die Gestaltung des Systems investiert haben. Die Auszeichnung in beiden Kategorien macht aber vor allem deutlich, dass gutes Industrie Design dazu dient, die Nutzerfreundlichkeit noch zu erhöhen. Genau das war unser Anspruch.“

Ideale Ergänzung zum ÖPNV

„Das MVG Rad passt perfekt zur Radlhauptstadt München und hat das Zeug zum echten Renner“, stellt auch Oberbürgermeister Dieter Reiter begeistert fest. „Die 1.200 Räder stehen für umweltfreundliche Mobilität auch jenseits der ÖPNV Achsen und sind damit eine ideale Ergänzung zu Bus und Bahn. Daher hat die Stadt den Auftrag von MVG Rad auch mit einer kräftigen Finanzspritze unterstützt. Ich bin sicher, dass die Münchnerinnen und Münchner sowie die Besucher unserer Stadt schnell und sehr zahlreich zu MVG Radlern werden und das neue Angebot rege nutzen.“

Mobilität ganz nach Bedarf

„MVG Rad ist unser viertes Standbein neben U Bahn, Bus und Tram“, so MVG Chef Herbert König. „Unsere Kunden sind damit in der Stadt   ganz einfach und individuell mobil. Über unsere Apps haben sie die Möglichkeit, ihre Wege und Verkehrsmi8el flexibel zu kombinieren, ganz nach Bedarf oder Lust und Laune, CarSharing inklusive. Die MVG wandelt sich so vom klassischen Verkehrsunternehmen zum umfassenden Mobilitätsanbieter der Stadt München. Sicher wird sich MVG Rad schnell als neues Aushängeschild der Radlhauptstadt München etablieren.“

Bald 125 Stationen

Die 1.200 MVG Räder sind mit der App »MVG more« leicht zu finden. 45 feste Sta7onen gibt es inzwischen, zu den beliebtesten zählen derzeit TUM, Universität, Schwanthalerhöhe, Münchner Freiheit und Olympiazentrum. Ab April soll es mit dem Ausbau weiter gehen. Geplant sind weitere MVG Radstationen etwa in Gern, an der Hackerbrücke, am Isartor, in Thalkirchen, an der Untersbergstraße, am Hohenzollernplatz und am Petuelring – immer in direkter Nachbarschaft des ÖPNV, damit das Umsteigen leich6ällt. Nach und nach sollen bis Ende 2016 alle 125 Sta7onen fer7ggestellt werden. Eine aktuelle Mark6orschungsstudie im Auftrag der MVG zeigt: Flexibilität und Zeitersparnis zählen zu den wichtigsten Gründen für die Nutzung von MVG Rad, aber auch schlichtweg Neugier. »Das ist für mich Spontanität und Lebensqualität «, formulierte einer der Teilnehmer. Mit dem MVG Rad gibt es auch eine Lösung für das klassischste aller Radlerprobleme, nämlich das mit dem We8er, wie ein Befragter sagt: »Wenn es regnet und ich mein Fahrrad am Büro stehen lasse, fahre ich am nächsten Tag einfach mit einem MVG Rad in die Arbeit. «Sharing is caring lautet das Motto, findet ein weiterer Radfahrer: »Es ist zeitgemäß, dass man solche Sachen wie Fahrräder einfach teilt.«

Partner Landeshauptstadt

Seit 2014 läuft der Auftrag des neuen Mietradsystems unter Federführung der MVG. Als Auftragnehmer für die Lieferung von Rädern und Ständern an Mietstationen sowie den operativen Betrieb und Unterhalt des Systems MVG Rad, wozu etwa die permanente Vorhaltung und Verteilung der Räder sowie deren Wartung zählen, wurde die Firma Nextbike (Leipzig) als externer Dienstleister auf Basis einer europaweiten Ausschreibung verpflichtet.

Das MVG Rad: ein Allrounder für die Stadt

Mit acht Gängen sind die Räder ideal für die Stadt. Sie haben einen verstellbaren Sattel und einen Gepäckträger vorne, über dem Hinterrad sitzt der Bordcomputer. Hier wird der Zugangscode eingetippt, um das Bike zu mieten. Die Räder wurden eigens für die MVG vom Münchner Designbüro N+P entworfen, das zum Beispiel auch die Optik der neuen U Bahnen vom Typ C mitentwickelt hat. Sie passen sich damit optisch ideal in das bestehende MVG Design ein, was den Kunden auch die Identifizierung erleichtert. Gleiches gilt für die Stationen. Radfahren ist also eindeutig auf dem Vormarsch.

Die App: „MVG more“ als Schlüssel

Ein weiteres zentrales Element zur einfachen Nutzung von MVG Rad ist die Logistik für die Miete und Rückgabe. Auch hier wird in München Neuland beschrieben, denn dafür hat die IT der SWM gemeinsam mit dem MVG Rad Team die neue App „MVG more“ entwickelt, die ab sofort kostenlos bei Google Play (Android) und im App Store (iOS) erhältlich ist. Die App „MVG more“ ist sozusagen der Schlüssel zum MVG Rad – sie bietet mittels Stadtplan und Ortung via GPS einen schnellen und aktuellen Überblick über verfügbare Räder in der Umgebung, mit wenigen Klicks ist das Rad der Wahl gemietet und – nach Eingabe einer über die App erhaltenen PIN – sofort verfügbar. Ein Zwischenparken zur Weiternutzung ist möglich. Zur Rückgabe wird das Rad einfach im Ständer einer Station eingerastet oder innerhalb des Rückgabegebiets mit dem integrierten Bügelschloss abgeschlossen.

»MVG more« jetzt mit CarSharing

Alles in allem sind die Nutzer sehr zufrieden. Kritikpunkte greift das MVG Rad Team selbstverständlich auf, um das System weiter zu verbessern. Laufend optimiert wird zum Beispiel die Verteilung der Räder, damit die Bikes immer genau dort stehen, wo viele Radler sie mieten wollen. Die App »MVG more« zeigt seit Neuestem auch die CarSharing Autos von DriveNow und car2go sowie die Stationen von Stadtauto an, als nächstes werden die Live Abfahrtszeiten von Bussen und Bahnen integriert. So bekommen die Kunden alles aus einer Hand, um auch ohne eigene Fahrzeuge in München ganz einfach mobil zu sein. MVG Rad kostet generell 8 Cent/Minute. IsarCard Abo Kunden der MVG und Studierende von teilnehmenden Hochschulen zahlen 5 Cent/Minute. Für Vielfahrer gibt es attraktive Jahrespakete. Wer MVG Radler werden möchte, benötigt lediglich die kostenlose App »MVG more«. Diese ist erhältlich bei Google Play (Android) und im App Store (iOS).

www.mvg.de/rad

Foto: mvg.de