Anzeige

Jetzt kaufen und Steuern sparen - PATRIZIA AG und Stadt Hamburg bieten Steuersparmöglichkeiten für Kapitalanleger
Geschrieben am 15.11.2016

Mit dem Projekt UNTER DEN LINDEN HAMBURG entsteht ein einzigartiges Quartier in Hamburg mit modernsten Wohnungen auf dem Parkgelände der ehemaligen Klinik Ochsenzoll. Eingefasst vom über 100-jährigen Baumbestand, wird das Ensemble aus Alt- und Neubauten zu einer Wohnoase, die in ganz Hamburg ihresgleichen sucht. Für Kapitalanleger und Selbstnutzer bieten die Patrizia Immobilien AG und die Stadt Hamburg neben den attraktiven Steuersparmöglichkeiten lukraktive, lokale Finanzierungsmodelle beim Kauf einer denkmalgeschützten Immobilie in Hamburg.

Die historischen Häuser aus der Kaiserzeit werden aufwendig restauriert und in hochwertige Eigentumswohnungen mit Terrassen und Balkonen umgewandelt. Architektonisch anspruchsvolle Neubauten schaffen dazu einen spannenden Kontrast und verankern das Quartier im 21. Jahrhundert. So bietet UNTER DEN LINDEN HAMBURG moderne und individuelle Wohnkonzepte, maßgeschneidert für die Bedürfnisse von Familien, Paaren und Singles.


Historisch und modern als einzigartiger Mix

Wer heute unter dem Blätterdach der Alleen auf die historischen Gebäude in der Parklandschaft blickt, fühlt sich in eine andere Zeit versetzt. Zusammen mit dem in über hundert Jahren gewachsenen Baumbestand verleihen die zwischen den Jahren 1893 und 1913 erbauten Häuser dem Standort einen ganz eigenen Zauber, dem sich kein Besucher entziehen kann. Und das wird auch in Zukunft so bleiben, denn das Beste bleibt erhalten und wird mit modernen Wohnungen im Neubau ergänzt. Mit dem nötigen Fingerspitzengefühl für die Wahrung des historischen Charakters und viel Leidenschaft für Details erweckt PATRIZIA die denkmalgeschützten Gebäude zu neuem Leben: Innen entstehen durch die imposante Deckenhöhe großzügige Wohnungen mit Loftcharakter, außen erstrahlen die alten Fassaden in neuem Glanz.

Neues Leben in historischem Ambiente

 „Aus alt macht neu“ - bei diesem aufwendigen Bauvorhaben machen die Sanierungskosten ca. 50 % des Kaufpreises aus. Fassaden, Fenster, Dach – alles wird nach strengen Denkmalschutzauflagen auf den modernsten technischen Stand gebracht. Hierbei und auch bei Heizung, Dämmung und Belüftung wird der KfW-Standard „Denkmalschutz“  zugrunde gelegt. Diese Sanierungskosten können über den Sonderausgabenabzug für Baumaßnahmen steuerlich geltend gemacht werden. Der Eigennutzer kann sie über 10 Jahre hinweg jährlich mit 9% abschreiben. So kann er 90% der Sanierungsmaßnahmen steuerlich geltend machen. Der Käufer verringert sein zu versteuerndes Jahreseinkommen über den Kauf der Immobilie – und erhält über 10 Jahre hinweg eine Steuerrückzahlung vom Finanzamt. Diese liegt – in Abhängigkeit vom Einkommen und vom Kaufpreis – bei einem mittleren bis hohen vierstelligen Betrag – und das pro Jahr. Noch interessanter stellt sich das Modell dar, wenn der Eigentümer die Immobilie als Kapitalanlage vermietet. Hier erfolgt die übliche 40-jährige lineare Abschreibung mit 2,5% pro Jahr für Immobilien, die vor 1925 fertiggestellt wurden. Zusätzlich dazu kann wie bei der Eigennutzung eine Denkmalschutzabschreibung geltend gemacht werden, wobei der Kapitalanleger jährlich 9% in den Jahren 1-8 sowie 7% in den Jahren 9-12 geltend machen kann, d.h. insgesamt 100% der Sanierungskosten können abgeschrieben werden.

Staatliche Förderung und Steuersparmöglichkeiten

Neben den attraktiven Steuersparmöglichkeiten bietet die Stadt Hamburg ein attraktives, lokales Finanzierungsmodell. Beim Erwerb einer denkmalgeschützten Wohnung UNTER DEN LINDEN kann das zinsgünstige KfW-Darlehen 151 „Energieeffizient Sanieren“ in Höhe von EUR 100.000 zu aktuell 0,75% auf 10 Jahre beantragt werden – unabhängig von der Wohnungsgröße. Die KfW stattet dieses Programm mit einem Tilgungszuschuss von EUR 12.500 aus. Der Darlehensnehmer muss die Darlehensmittel von EUR 100.000 zwar an den Bauträger zahlen, muss der KfW aber nur EUR 87.500 zurückzahlen. Aufgrund der im Bauprojekt erreichten Energieeffizienz erlässt die KfW dem Kunden EUR 12.500 über den Tilgungszuschuss. Das KfW-Darlehen wird an Eigennutzer und Kapitalanleger vergeben. Im Bundesland Hamburg gibt es eine Besonderheit: Die öffentliche Förderstelle Investitions- und Förderbank Hamburg (kurz IFB) bietet an, das KfW-Darlehen zu übernehmen und es im zweiten Rang des Grundbuchs zu besichern. Über diesen Weg können beim Annuitätendarlehen, welches erstrangig besichert wird, bestmögliche Konditionen erzielt werden, was sich wiederum in der monatlichen Belastung auswirkt.

www.immobilien.patrizia.ag