München-Untergiesing

Untergiesing - Tierpark, Isarauen, Bier und Wohnungen


Auer Mühlbach in München Untergiesing
 
Geschichte und Lage

Untergiesing entstand 1936 aus der Aufteilung Giesings. Im Westen von der Isar begrenzt, beginnt es tief unten im Süden Münchens mit dem Tierpark Hellabrunn, die östliche Grenze bildet das Isarhochufer. Ein gutes Stück läuft hier durch Siebenbrunn und dann weiter nach Norden, der Auer Mühlbach, weit durch Untergiesing, bevor er, ohne die Au zu erreichen, in die Isar mündet. Untergiesing erreicht seine Nordostgrenze an der Ohlmüller Straße, die dann südöstlich am Fuße des Nockherbergs und des Isarhochufers entlangläuft.

Leben in Untergiesing und Immobilien

Untergiesing war ein klassisches Arbeiterviertel mit vielen Miets- und Zinshäusern. Häufig waren und sind in den Hinterhöfen, zurückgesetzt, kleine Werkstätten und Handwerksbetriebe untergebracht. Auch diverse kleine Brauereien gab es hier, die völlig verschwunden waren, ein oder zwei gibt es wieder, die ausgezeichnete Spezialitätenbiere brauen, ein Geheimtipp. Die Eckgaststätten, hier existieren sie noch vielfältig. Das Schyrenbad, gespeist mit Isarwasser, daneben ein ehemaliger Hochbunker, umgebaut zu Wohnungen und Büros, mit Auszeichnung. Der Fuhrpark der städtischen Müllabfuhr, erwähnenswert deswegen, weil sich hier ein teilweise heftig umlagertes Secondhand-Kaufhaus befindet, naja, eher eine Halle. Das Druck- und Verwaltungsgebäude des einst stolzen Thiemigdrucks, heute Handwerkerhof.

Dann weiter draußen, Osram, hell wie der lichte Tag und immer wieder kleinere Gewerbebetriebe, wie Kraemer´sche Kunstmühle am Auer Mühlbach, in der bis vor wenigen Jahren noch Getreide gemahlen wurde und die sich gerade im Umbau befindet, Büros und Gewerbe sollen hier einziehen. Ein Reitstall und eine Gärtnerei. Das markante Templerkloster, das sofort ins Auge sticht und sich ein wenig nach außen hin tarnt, häufig verwechselt mit der wesentlich unscheinbareren, nahe gelegenen orthodoxen Kirche. Der Biergarten Siebenbrunn mit wechselvoller Geschichte. Schrebergärten und natürlich der Tierpark Hellabrunn. Die ganze Zeit läuft die Isar parallel dazu und die Isarauen sind seit der Renaturierung der Isar noch einladender geworden.

Die Wohnbebauung wechselt ständig, Häuser, die noch aus dem 19. Jhdt. stammen, Häuser aus den 50er und 60er Jahren, aus den 80ern und 90ern. Fast überwiegend Mehrfamilienhäuser, wenige Reihen- und fast keine Einfamilienhäuser. Luxuswohnungen finden sich hier fast keine, einfache Wohnungen sind auch selten geworden, es dominiert das Mittelfeld, entsprechend ist das Preisniveau, aber meist nicht billig zu nennen. Das Viertel ist mit Buslinien angebunden, im nördlichen Bereich gut mit der U-Bahn. Wer hier wohnt, den drängt es zur Isar. Ansonsten, ruhiges Vorstadtleben.

Text: © Gerschlauer GmbH, Immobilien; Foto: © See page for author [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons