München-Nymphenburg

Nymphenburg – nicht nur Schloss, sondern auch fürstliches Wohngefühl


Schloss Nymphenburg in München
 
Lage

Wer heute Nymphenburg hört, denkt sofort an zwei Dinge: das weltberühmte Schloss und das nicht weniger berühmte Porzellan. Manche noch an den Botanischen Garten mit seinem renommierten Institut. Alle drei liegen in unmittelbarer Nähe zueinander. Darüber hinaus ist Nymphenburg eines der lebens- und liebenswertesten Münchner Stadtviertel. Viele Münchner pilgern im Sommer regelmäßig hierher, aber nicht wegen des Schlossparks, sondern wegen des anderen Parks, des Hirschgartens. Weite Fluren mit Wiesen und Wäldchen bieten Erholung und einer der schönsten Münchner Biergärten nicht nur Labsal für Körper und Seele, sondern auch den direkten Blick auf die Hirsche, die Namensgeber.

Großzügige Villen mit weitläufigen Parkgrundstücken und hochluxuriöse Mehrfamilienhäuser sind typisch für den Spitzenbereich von Nymphenburg. Erstaunlicherweise wirkt sich hier, im Gegensatz zum sonstigen Stadtgebiet, der fehlende U-Bahn-Anschluss nicht negativ auf das Preisniveau aus. Hoch, höher und mit am höchsten ist es hier. Zum Beispiel gelangt äußerst selten eines der Kavalierhäuschen aus dem Rondell vor dem Schloss zum Verkauf - über den Preis sei hier geschwiegen! Ebenfalls schwindelerregend die Kaufpreise der Wohnungen in der umgewandelten Immobilie, die schon im Schlosspark liegt.

Attraktives Wohnen, gehobener Preis

Vergessen wird häufig, dass aber, wie eigentlich überall in München, auch in Nymphenburg durchaus gemischte Wohnlagen bestehen, bebaut mit ganz normalen Mietshäusern, in denen ganz normale Mieten bezahlt werden. Wiederum gehoben die Preise im Neubaubereich zwischen Bahn und Schlosspark, in dem sich die Wohnungen sehr gut verkaufen, Fertigstellung zwischen 2012 und 2014.

Wer wohnt hier in Nymphenburg: Menschen, wie Du und ich, bis hin zu international hoch dekorierten Künstlern und denjenigen, die die wirtschaftlichen und politischen Geschicke dieses Landes leiten. Kurz gesagt: alle, denen es hier gefällt, und die sich die Lage leisten können, wie gesagt, Nymphenburg und Teile Gerns gehören zu den teuersten Lagen der Stadt. Aber es wohnen hier auch Normalsterbliche, junge Leute, Angestellte, Beamte und ja, auch Arbeiter.

Exklusives Wohnen

Trotzdem haftet dem Viertel das Etikett der Exklusivität an. Und weil das sich positiv auf den Preis auswirkt, wird’s auch gern dahin geklebt, wo es gar nicht hingehört, und die Preisfrage lautet: Ja, wo liegt denn Nymphenburg jetzt genau? Also: Im Westen und Süden bilden die Bahngeleise die Grenze. Im Nordwesten schließt sich direkt nach der Mauer des Schlossparks Obermenzing an. Definitive Grenze im Norden sind Amalienburgstraße und Menzinger Straße. Hat die Menzinger Straße den Wintrichring im Nordosten überquert, verschiebt sich die Grenze zwei bis drei Querstraßen tiefer ins Viertel, dort folgt dann Gern. So geht’s im Uhrzeigersinn bis zum Schlosskanal. An der Südl. Auffahrtsallee verspringt die Grenze nach Osten bis zur Hubertusstraße und folgt ihr nach Süden, geht über in die Washingtonstraße, über den Steubenplatz hinweg, wird Wilhelm-Hale-Straße und endet an der Friedenheimer Brücke wieder vor den Bahngleisen. Übrigens sind hier östlich und südlich des Hirschgartens in 2011 und 2012 viele neue Wohnungen und Büros gebaut worden, was die Friedenheimer Brücke nachträglich aktuell zur S-Bahn-Station machte.

Text: © Gerschlauer GmbH, Immobilien; Foto: © By Richard Bartz, Munich aka Makro Freak (Own work) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons