München-Harlaching

Harlaching – Gehobener Wohn- und Lebensstil in grünem Gartenambiente mit Tradition

Harlaching
Biergarten Gutshof Menterschwaige in München Harlaching
 
Geschichte
Harlaching geht auf ein altes Hofgut zurück und wurde im 12. Jhdt. das erste Mal urkundlich erwähnt. Historische Glanzpunkte Harlachings sind die kleine St.-Anna-Kirche oberhalb des Tierparkberges, einem Juwel des bayerischen Rokoko, und das Lola-Montez-Häuschen neben dem Biergarten Menterschwaige, in dem sich die Tänzerin mit König Ludwig I zum Stelldichein traf. Außer den Ausflugsgaststätten gab es in Harlaching nichts Spektakuläres. Der Aufstieg begann erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als auch hier, wie in anderen Bereichen Deutschlands und auch Münchens, Villenkolonien für das Großbürgertum entstanden – große Häuser mit weitläufigen, parkähnlichen Gärten. Größen aus Wirtschaft, Kunst und Kultur, Wissenschaft siedelten sich hier an. Den zweiten entscheidenden Schub erhielt Harlaching dann nach dem Kriege in den Wirtschaftswunderjahren. Und auch heute ist Harlaching noch eines der bevorzugten, hochwertigen Wohnquartiere Münchens. Urban ist das Leben hier aber nicht, sondern geprägt von gehobenem Gartenstadtcharakter.
Lage

Im Westen bildet das steil abfallende Isarhochufer die natürliche Grenze. Im Osten grenzt Harlaching an Obergiesing, im Norden an Untergiesing und im Süden grenzt es an Geiselgasteig mit seinen weltberühmten Filmstudios und den Perlacher Forst mit seinen weitreichenden Waldungen. Durch die U-Bahn-Verlängerung nach Neuharlaching über den Wettersteinplatz hat sich die Anbindung an den ÖPNV erheblich verbessert, gilt aber für das hochwertige Alt-Harlaching immer noch nicht als optimal. Das Immobilienpreisniveau ist gehoben bis sehr hoch, was jedoch eher nicht für den Bereich Neuharlaching gilt.

Text: © Gerschlauer GmbH, Immobilien; Foto: © von Henning Schlottmann (User:H-stt) (Eigenes Werk) [CC-BY-1.0], via Wikimedia Commons