München-Forstenried

Forstenried – Klösterliche Wurzeln und barockes Lebensgefühl


Preysinggeräumt im Forstenrieder Park in München Forstenried
 
Geschichte

Alt-Forstenried, heute betont, um es von den Wohnmaschinen, die in den 60er Jahren des 20. Jhdt.s in Neuforstenried und Fürstenried Ost und West entstanden, liegt im Südwesten Münchens. Die ersten Erwähnungen in Urkunden reichen zurück ins 11. Jhdt. Zur damaligen Zeit und noch lange danach gehörte Forstenried, die Rodung im Wald = Namensursprung, zum Kloster Polling, dem kulturellen Zentrum bayerischer Entwicklung über lange Jahrhunderte, nahe Weilheim gelegen.

Forstenried wurde zwar schon 1912 eingemeindet, weist aber auch heute noch deutlich erkennbar die dörflichste Struktur unter den Münchner Stadtvierteln auf. Im Zentrum des alten Dorfkerns Heilig Kreuz, eine der drei Münchner Wallfahrtskirchen, daneben das Forstamt und das Kriegerdenkmal, gegenüber der Maibaum und der Alte Wirt. Zahlreiche Vereine und eine lebendige Einkaufskultur sowie gleich 2 U-Bahn-Stationen verbinden Tradition und Moderne. Apropos Tradition: hier gibt es noch Einwohner, deren Familiengeschichte sich bis in die Pollinger Zeit zurück verfolgen lässt. Einige davon betrachten heute noch die, die sich erst vor 300 Jahren hier ansiedelten, als „Zuagroaste“ – aber mit einem liebevollen Augenzwinkern.

Lage

Ganz im Süden liegt Unterdill, direkt am Übergang zum Forstenrieder Park, der im Osten bis ins Isartal und im Süden bis zum Starnberger See reicht. Gut abgeschirmt teilt die BAB München-Garmisch den Stadtteil. Der Vorteil der A 95: 10 Min. mit dem Auto zum Starnberger See, 35 Min. nach Garmisch. Westlich der Autobahn schließen sich direkt Neuforstenried und Fürstenried-West mit den wenig spektakulären Bauten aus den 60er Jahren an. Hier liegt auch Schloss Fürstenried, erbaut von Kursfürst Max-Emanuel im 18. Jhdt. Ganz im Süden, auch hier am Waldrand, stand sein ehemaliges, separates Jagdhaus, an das heute nur noch der Name erinnert: „Maxhof“. Eine Top-Wohnlage, überwiegend mit Einfamilien- und Doppelhäusern sowie kleineren Wohnanlagen mit 5 bis 6 Einheiten bebaut und auch hier: U-Bahn-Nähe und gute Einkaufsmöglichkeiten sowie Schulen und Kindergärten. Nur wenige Minuten zu Fuß und man steht im Wald – im wahrsten Sinn des Wortes, man kann auch laufen etc., im Süden bis nach Starnberg, im Westen bis ins Würmtal und nach Osten führen Über- und Unterführungen wieder in den östlichen Teil des Forstenrieder Parks, bis hinüber ins Isartal.

Forstenried ist geprägt von hohem, vereinzelt sehr hohem Preisniveau, die angesprochenen einfacheren Lagen liegen im Rahmen.

Text: © Gerschlauer GmbH, Immobilien; Foto: © Gras-Ober, Wikipedia/Wikimedia Commons (cc-by-sa-3.0) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons