Lade ...
{{notice.title | translate}}

{{notice.message}}

Gesundes Wohnen
Kategorie "Gesundes Wohnen"
Anzeige
Grüne Energie selbst gewinnen, zu Umwelt- und Klimaschutz beitragen sowie unabhängiger werden von den Energieversorgern und eventuell zukünftigen Preissteigerungen: Diese und weitere Gründe führen dazu, dass sich immer mehr Hausbesitzer für Solartechnik auf ihrem Zuhause interessieren. Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach etwa zählen mittlerweile zum vertrauten Bild in Innenstädten und Wohnsiedlungen. Was viele Hausbesitzer allerdings nicht wissen: Selbst die Verkleidung von Balkonen lässt sich nutzen, um auf effiziente Weise umweltfreundlichen Strom zu gewinnen. Die Lösung ist sowohl für den Neubau als auch für die Modernisierung geeignet.

Voraussetzung für einen möglichst hohen Energieertrag am sogenannten Solarbalkon ist die technische Ausführung: Empfehlenswert ist eine beidseitige Ausstattung der Balkonbrüstung mit Solarzellen. Auf diese Weise kann der Balkon das Sonnenlicht auf beiden Seiten der Brüstung in ökologische und kostenfreie Energie verwandeln - inklusive des Sonnenlichts, das von der Fassade reflektiert wird. Jeder sonnige Tag bringt somit in Zukunft doppelte Freude: zum einen den Genuss, ein Sonnenbad zu nehmen, zum anderen die solare Energiegewinnung. Die Balkonbrüstung produziert dabei ganzjährig Ökostrom, selbst an bedeckten Tagen. Und da Schnee nicht liegen bleiben kann, liefert der Solarbalkon Energie auch mitten im Winter. Das Investment in einen Balkon macht sich somit mit der Zeit von selbst bezahlt. Nach Herstellerangaben beträgt die mögliche Ersparnis bis zu 45 Euro pro Jahr und pro Quadratmeter installierter Solar-Balkonbrüstung. Gleichzeitig dienen die Brüstungselemente als Sichtschutz vor allzu neugierigen Blicken. Das zeitlos elegante Design des Geländers fügt sich in jede architektonische Umgebung harmonisch ein. djd
Foto: djd/www.solarcarporte.de
Mit freundlicher Unterstützung von solarcarporte.de