Wenningstedt - Braderup

Insularer Kurort für die ganze Familie

Westerland
 

Aus vorgeschichtlicher Zeit wurden einige Grabhügel, u. a. auch das rund 5000 Jahre alte Ganggrab „Denghoog“ gefunden. Über viele Jahrhunderte war das damalige „Wynningstede“ vermutlich ein kleiner, ärmlicher Ort. 1462 wurde er erstmals urkundlich im Zinsbuch des Bistums Schleswig erwähnt. Seit 1859 ist Wenningstedt ein Seebad und mit dem einsetzenden Tourismus begann die wachsende Entwicklung. 1914 wurde am Dorfteich die protestantische Friesenkapelle errichtet. Die Braderuper Heide wurde in den 1920er Jahren zum Naturschutzgebiet ernannt. 1960 erhielt der Ort das Prädikat „Nordseeheilbad“. Über die Jahrzehnte veränderte sich das Ortsbild vom uthlandfriesischen Baustil der Bauernhäuser über Logierhäuser und Villen für die Sommergäste bis hin zu den zweigeschössigen Bauten im Bäderstil und den neueren klassischen Ziegelbauten. Der Dorfteich im Zentrum des Ortes war ein Geschenk an die Gemeinde und wurde in den 1950er Jahren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seitdem bildet er einen Ruhepol im Ort. Heute gilt Wenningstedt als der insulare Kurort für die ganze Familie. Unmittelbar am Weststrand gelegen stärkt das Reizklima die Abwehr und fördert die Gesundheit im Allgemeinen.

Text: © Sylt Marketing GmbH www.sylt.de Foto: © „Sylt@NSGBraderuperHeide“ von Hajotthu 18:13, 10. Mai 2010 (CEST). Original uploader was Hajotthu at de.wikipedia - Transferred from de.wikipedia(Original text : einges Foto). Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.